Reisewarnung Kanarische Inseln. Was das für Reise

 

Ehrlich gesagt:

Wir schielen bereits seit einer Woche mit Sorge auf das Infektionsgeschehen auf Teneriffa, das den durchschnittlichen Inzidenzwert für die Kanaren in die Höhe schnellen ließ.

Der Inzidenzwert (Infizierte auf 100.000 Einwohner in 7 Tagen) für die Kanarischen Inseln ist schon seit einigen Tagen über die magische Marke von 50 gestiegen. Bei einem Inzidenzwert über 50 wird ein Reiseziel durch das RKI als Risikogebiet eingestuft und das wiederum zieht eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts nach sich (ganz grob erklärt).Die Kanarischen Inseln werden unabhängig von Spanien beurteilt. Spanien, mit den Balearischen Inseln, ist bereits seit dem 2. September Risikogebiet.

Am Freitag lag der Inzidenzwert für alle Kanarischen Inseln bei 72,77 (Durchschnitt über alle Inseln).

Zum Vergleich:
Gesamt-Deutschland: Durchschnitt ca. 184
Sachsen am Freitag: 415
Essen am Freitag: 187

Niedrige Inzidenzwerte auf den anderen Inseln

Doch schauen wir uns die Zahlen auf den einzelnen Inseln an und sehen Sie selbst, wie sicher Sie reisen können:

Fuerteventura allein hat lediglich eine Inzidenz von 12,82 (15 x geringer als Deutschland!).
Die meisten aktiven Fälle befinden sich in der Hauptstadt und Regionen, in denen Einheimische und sonstige Inselbewohner leben (aber keine Touristen).
Die Wahrscheinlichkeit sich in Deutschland zu infizieren, ist 15 mal höher als auf Fuerteventura. Nein, noch höher, denn in den Hotels auf Fuerteventura werden Hygienemaßnahmen konsequent umgesetzt, Sie halten sich bei warmen Temperaturen viel mehr draußen auf und nicht mit mehreren Personen ohne Schutzmaßnahmen in kleinen Räumen bei geschlossenen Fenstern.

Hinzu kommt, dass in den Feriengebieten alle an einem Strang ziehen: Es gibt hier keine Verweigerer, denn alle wissen, dass ihre wirtschaftliche Existenz vom Erfolg der Maßnahmen abhängt. Kurzarbeitergeld ist im spanischen Hotelgewerbe nicht vorgesehen.

Lanzarote hat eine Inzidenz von 11,82. Hier sieht es ähnlich aus.

Leider heben allein Teneriffa (133) und La Gomera (148) die anderen Inseln wie Gran Canaria (28,9), La Palma (36,29), El Hierro (9) über die magische Marke von 50 und nehmen die Schwesterinseln somit in Geiselhaft.Vergeblich hat sich die Inselregierung von Gran Canaria bemüht, Teneriffa und La Gomera abspalten und separat berechnen zu lassen.

Am Freitag haben also RKI und Auswärtiges Amt die Kanarischen Inseln zum Risikogebiet erklärt, was automatisch eine Reisewarnung nach sich zieht.

AUSGERECHNET eine Woche vor den Weihnachtsferien.

Was bedeutet die Reisewarnung nun für Reisende?

1. Rücktritt vom Vertrag möglich
Wer eine Pauschalreise gebucht hat, kann diese kostenfrei stornieren (korrektes Wording: „Vom Reisevertrag zurücktreten“). Der bezahlte Reisepreis ist innerhalb von 2 Wochen zurückzuzahlen. Seid gnädig, wenn es etwas länger dauert. Es ist für uns alle die erste Pandemie. Wenn Sie bei einem seriösen Reiseveranstalter gebucht haben, ist das eh kein Problem. Veranstalter, die Ihnen irgendwelche Gutscheincodes und sonstige Hürden in den Weg legen (einige sind hier sehr kreativ geworden!), sollten Sie schriftlich in Verzug setzen und an Ihren Anwalt zur weiteren Verfolgung einreichen.

 

2. Entscheiden Sie selbst: Reise oder nicht?
Einige Reiseveranstalter lassen Ihnen die Wahl: Sie können selbst entscheiden, ob Sie reisen möchten oder ob der Vertrag storniert werden soll.

 

3. Wer seine Reise antreten möchte, muss folgendes wissen:

– Vor der Rückkehr aus dem Risikogebiet nach Deutschland müssen Sie sich digital bei Ihrem Gesundheitsamt anmelden. Das geht ganz schnell und easy. [Link zur Einreiseanmeldung]

– Es ist eine 10-tägige Quarantäne anzutreten, die frühestens am 5. Tag mit einem negativen Test (Ergebnis abwarten!) beendet werden kann.[Link zum Bundesgesundheitsministerium mit allen Informationen zur Rückkehr aus Risikogebieten. Darüber stehen noch die gesonderten Verordnungen der einzelnen Bundesländer.]

– Große Ausnahme für NRW: Ein Urteil hat die Quarantäne-Bestimmung für alle Bewohner des schönsten Bundeslandes der Welt gekippt (ich wohne hier :-)). Wenn Sie aus einem Risikogebiet zurückkommen, das eine niedrigere Inzidenz als Deutschland (Freitag: 184) hat, brauchen Sie nicht in Quarantäne zu gehen. Es ist lediglich innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise nach Deutschland ein Test zu machen, der Ihrem Gesundheitsamt auf Wunsch vorzulegen ist.
[Link zur Einreiseverordnung NRW (ganz nach unten scrollen)]

 

4. Änderungen sind möglich
Es kann sein, dass die Reisewarnung viele Stornierungen von Reisenden nach sich zieht (warum auch immer. Die Zahlen auf den Kanarischen Inseln sind ja um ein Vielfaches niedriger als in Deutschland). Dadurch können Hotels schließen und Fluggesellschaften ihren Flugplan straffen. Wer eine Pauschalreise gebucht hat, ist auf der sicheren Seite und wendet sich bitte an seine Buchungsstelle. Es muss Ihnen dort geholfen werden, andernfalls buchen Sie beim nächsten Mal besser.

 

5. WICHTIG! Die Reiseversicherung
Ihre Reiseversicherung muss jetzt auch Reisen in Länder mit Reisewarnung einschließen. Prüfen Sie das gut! Viele Versicherungen schließen das nicht ein. Gleichzeitig sollten Sie nur noch mit Versicherungen reisen, die auch eine Infizierung mit Corona einschließen. Eine Auslandskrankenversicherung, die all das einschließt, gibt es für 17 € pro Jahr (für Menschen unter 65). Darauf sollte niemand verzichten! [Link zur Versicherung, die auch bei Reisewarnung absichert]

 

6. Eine Reisewarnung ist KEIN Reiseverbot!
Selbstverständlich müssen die Hürden für das Reisen im Moment hoch sein, damit keine unkontrollierte und unverantwortbare Verbreitung stattfinden kann. Wir frotzeln ein wenig, dass die Hürden einen kleinen Intelligenztest darstellen. So bleibt gesichert, dass nur verantwortungsvolle Menschen reisen, die Rücksicht nehmen.

 

7. Ja, Sie können reisen!
In den Kommentaren findet ihr Artikel mit Studien darüber, dass Urlaubsreisende kein Risiko für den Virus darstellen. Sie reisen in Gebiete, die eine WESENTLICH niedrigere Inzidenz als Deutschland haben. Die Hygienemaßnahmen werden in allen Hotels konsequenter durchgesetzt als bei jedem einzelnen daheim. Die Einheimischen danken es Ihnen.