Patagonien.

 Schiffs-Expedition zu einzigartigen Wundern der Natur.

Patagonien: Atemberaubende Schiffs-Expedition durch die Gletscher- und Gebirgswelt Feuerlands und der chilenischen Fjorde

4 oder 8 Nächte Schiffs-Expedition mit Aktivprogramm in der atemberaubenden Wildnis Patagoniens auf der Stella Australis & Ventus Australis

Diese Schiffs-Expedition werden Sie nie wieder vergessen. Die Route entlang Patagoniens Naturschönheiten zählt zu den außergewöhnlichsten Once-In-A-Lifetime-Erlebnissen überhaupt. Kaum ein anderer Trip bringt Sie weiter raus aus Ihrer gewohnten Komfortzone und schärft Ihre Sinne für Naturgewalten und die Welt in der wir leben derart nachhaltig.

Sie cruisen durch verzweigte Kanäle Feuerlands der chilenischen Fjordwelt entlang der majestätischen Gebirgskette der Andenausläufer und vorbei an  zahlreichen Gletschern, die sich direkt vor Ihnen ins Meer herabwälzen. Tägliche Ausfahrten in den bordeigenen Zodiacs bringen Sie ganz nah an die Küsten heran, um Pinguine, Vögel, Gletscher und Natur hautnah zu erleben. Wenn die Wetterbedingungen es zulassen, haben Sie sogar die einmalige Gelegenheit, Ihren Fuß auf die Insel von Kap Hoorn setzen.

Die beiden kleinen wendigen Schwesternschiffe Stella Australis und Ventus Australis machen es möglich: Mit ihnen erreichen Sie Regionen, die für große Schiffe nicht erreichbar sind.

Ihre Reise beginnt in Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt auf der argentinischen Seite Feuerlands oder aber in Punta Arenas inmitten der chilenischen Fjorde gelegen. Sie haben die Wahl zwischen einer One-Way-Passage von Ushuaia nach Punta Arenas (oder umgekehrt) in 4 Nächten oder aber einer Rundfahrt, die in Ushuaia (oder Punta Arenas) beginnt und auch wieder endet.

Wie immer erhalten Sie von uns ein komplett ausgearbeitetes Individualprogramm inklusive Anreise und Vor- bzw. Nachprogramm – perfekt geplant und auf Sicherheit getrimmt. Damit Sie voll und ganz Ihre Reise genießen können.

Reisen Sie besser.

Diese Reise buchen

Individuelles Reiseangebot & weitere Informationen

  • Einzigartige Routen: Kein anderes Schiff kann diese Routen befahren. Diese Region wurde von den Vereinten Nationen zu den unberührtesten Regionen der Welt erklärt.
  • Täglich Ausflugsfahrten und Anlandungen in Zodiacs.
  • Gletscher zum Anfassen nah.
  • Nur während einer Expedition mit der Australis können Sie Ihren Fuß auf die berühmt-berüchtigte Insel Kap Hoorn setzen (wetter- und strömungsbedingt, Quote ca. 85%).
  • Exotische Flora und Fauna: Urwälder, Seelöwen, Seeelefanten, Kormorane, Delphine, exotische Blumen, etc.
  • Eine der größte Pinguin-Kolonien in der südlichen Hemisphäre
  • Auf den Spuren Charles Darwins: Auf seiner 5-jährigen Reise durch Patagonien entwickelte er seine Evolutionstheorie.
  • Fahrt durch die legendäre Magellanstraße: Die Fahrt durch die Meerenge war für viele Jahre die einzige Verbindung zwischen Pazifik und Atlantik.
  • Queren der Darwin-Passage: Über 800 Schiffe liegen auf dem Grund der Darwin-Passage vor Kap Hoorn. Hier treffen Atlantik und Pazifik aufeinander und produzieren starke Strömungen.
  • Ushuaia: Südlichste Stadt der Welt.
  • Alle Kabinen mit großen Panorama-Fenstern.
  • Sämtliche Mahlzeiten und Getränke sowie Ausflüge inklusive. All-Inclusive (zzgl. Trinkgelder).
  • Whisky und heiße Schokolade bei den Ausflügen inklusive.
  • Wissenschaftliche Lektoren an Bord bringen Ihnen in kurzweiligen Vorträgen zu verschiedenen Themen Hintergrundwissen (mögliche Themen: Geographie und Schifffahrtsroute, Flora, Vögel in Patagonien, Beagle-Kanal, Magellanstraße, Glaziologie, Meeressäugetiere, Ureinwohner von Patagonien, Pinguine, Terra Incognita, Kap Hoorn).
  • Total digital Detox: Kein Internet an Bord! Unterhalten Sie sich und genießen Sie die vorbeiziehende Natur.

Das ausführliche Programm der 4 Routen finden Sie hier nacheinander:

HINWEIS: Die in den Reiserouten beschriebenen Exkursionen können normalerweise durchgeführt werden. Ungeachtet dessen behält sich der Veranstalter das Recht vor, die Ausflüge und Aktivitäten im Rahmen des Reiseplans ohne vorherige Ankündigung teilweise oder ganz zu ändern, zu verkürzen oder abzusagen, um die Sicherheit der Reisenden und einen angemessenen Umweltschutz zu gewährleisten. Derartige Änderungen der Reiseroute sowie der Abfahrts- und Ankunftszeiten der Schiffe können auch aufgrund außergewöhnlicher Umstände, Zufälle oder höherer Gewalt erforderlich werden. Die Sichtung von Vögeln und Tieren kann nicht garantiert werden, da sich diese Tiere aufgrund ihrer natürlichen Gewohnheiten ständig fortbewegen.

Feuerlands Fjorde | Punta Arenas – Ushuaia | 4 Nächte | 5 Ausflüge inklusive

Tag 1: Punta Arenas 

Einchecken von 13:00 bis 17:00 Uhr in Av. Costanera del Estrecho 1398 (Hafen „Puerto Prat“), Punta Arenas. 

Um 18:00 Uhr Einschiffen auf dem Kreuzfahrtschiff.
Die Besatzung mit dem Kapitän an der Spitze heißt Sie an Bord willkommen und lädt Sie und Ihre Reisegefährten zu einem Begrüßungscocktail ein. Unmittelbar im Anschluss heißt es „Leinen los!” zur Fahrt an den südlichsten Punkt der Erde. Durch die legendäre Magellanstraße und den Beagle-Kanal geht es durch Patagonien und das Feuerland: Das große Abenteuer beginnt!

 

Tag 2: Ainsworth Bucht – Tucker Inseln

Im Morgengrauen durchfährt das Schiff den Almirantazgo-Sund bis zur Ainsworth-Bucht mit dem Marinelli-Gletscher im Hintergrund. Hier lässt sich hervorragend erkennen, wie schnell das Leben zurückkehrt, nachdem die ewige Eisdecke verschwunden ist. Wir unternehmen eine Wanderung, um einen Biberdamm zu entdecken und den subantarktischen, magellanschen Urwald ringsum zu bewundern. Am Strand lässt sich eine Kolonie von Seeelefanten beobachten.  

Zurück auf dem Schiff gelangen wir nach dem Mittagessen zu den Tucker Inseln, wo wir von Schlauchbooten aus Kolonien von Magellanpinguinen (Verbreitungsgebiet nur auf der Südhalbkugel vor) und Kormorane beobachten können. Im September und April wird dieser Ausflug durch einen Besuch der Brookes-Bucht ersetzt, wo wir an Land gehen und in der Nähe des gleichnamigen Gletschers eine Wanderung unternehmen.

 

Tag 3: Pia Gletscher – Allee der Gletscher

Das Schiff kreuzt auf dem Hauptarm des Beagle-Kanals und fährt in die Pía-Bucht hinein, wo Sie am gleichnamigen Gletscher an Land gehen. Hier beginnt der Ausflug zu einem Aussichtspunkt, von dem aus man hervorragend die Bergkette beobachten kann, in der der Gletscher entspringt und sich bis ins Meer hinunter schiebt. Nach dieser unvergesslichen Erfahrung wird die Fahrt durch den Nordwestarm des Beagle-Kanals fortgesetzt, um die majestätische „Allee der Gletscher” zu bewundern.

 

Tag 4: Kap Hoorn – Wulaia Bucht

Wir fahren durch den Murray-Kanal und gehen dann in der Wulaia-Bucht an Land. An dieser historischen Stätte befand sich eine der größten Siedlungen der Yamana-Indianer, die mit Kanus die Küsten befuhren. Charles Darwin ging hier auf seiner Weltreise an Bord der MS Beagle 1833 an Land. Vor unseren Augen spielt sich an diesem Ort aufgrund der Schönheit seiner Vegetation und Geografie ein beeindruckendes Naturschauspiel ab. Wir wandern durch den magellanschen Urwald mit seinen Lenga-, Coihue- und Canelo-Bäumen sowie zahlreichen Farnen und anderen Arten zu einem Aussichtspunkt. Am Nachmittag fahren wir durch die Nassau-Bucht Richtung Süden bis zum Nationalpark Cabo de Hornos weiter, wo wir an Land gehen, wenn es die klimatischen Bedingungen erlauben. Das mystische, 1616 entdeckte Kap Hoorn ist ein 425m hoher, fast senkrecht aufragender Fels. Lange Zeit war das Kap für die Segelschiffe ein wichtiger Seeweg vom Atlantischen zum Pazifischen Ozean. Kap Hoorn ist als das Ende der Welt bekannt und wurde im Juni 2005 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt.

 

Tag 4: Kap Hoorn – Wulaia Bucht

Wir fahren durch den Murray-Kanal und gehen dann in der Wulaia-Bucht an Land. An dieser historischen Stätte befand sich eine der größten Siedlungen der Yamana-Indianer, die mit Kanus die Küsten befuhren. Charles Darwin ging hier auf seiner Weltreise an Bord der MS Beagle 1833 an Land. Vor unseren Augen spielt sich an diesem Ort aufgrund der Schönheit seiner Vegetation und Geografie ein beeindruckendes Naturschauspiel ab. Wir wandern durch den magellanschen Urwald mit seinen Lenga-, Coihue- und Canelo-Bäumen sowie zahlreichen Farnen und anderen Arten zu einem Aussichtspunkt. Am Nachmittag fahren wir durch die Nassau-Bucht Richtung Süden bis zum Nationalpark Cabo de Hornos weiter, wo wir an Land gehen, wenn es die klimatischen Bedingungen erlauben. Das mystische, 1616 entdeckte Kap Hoorn ist ein 425m hoher, fast senkrecht aufragender Fels. Lange Zeit war das Kap für die Segelschiffe ein wichtiger Seeweg vom Atlantischen zum Pazifischen Ozean. Kap Hoorn ist als das Ende der Welt bekannt und wurde im Juni 2005 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt.

 

Tag 4: Ushuaia

Ankunft in Ushuaia, der wichtigsten argentinischen Stadt auf Feuerland und der südlichsten Stadt der Welt.
Ausschiffung, je nach Reisedatum, um 08:30 oder 09:30 Uhr

 

Patagonien Entdecker | Ushuaia – Punta Arenas | 4 Nächte | 7 Ausflüge inklusive

Tag 1: Ushuaia

Einchecken der Passagiere von 10:00 bis 17:00 Uhr am Hafen auf der Avenida San Martín 409, Ushuaia.  
Um 18:00 Uhr: Einschiffen auf dem Kreuzfahrtschiff.  
Begrüßungscocktail und Präsentation des Kapitäns und der Crew. Unmittelbar im Anschluss heißt es „Leinen los!” zur Fahrt an den südlichsten Punkt der Erde. Durch die legendäre Magellanstraße und den Beagle-Kanal geht es durch Patagonien und Feuerland: Das große Abenteuer beginnt!

 

Tag 2: Kap Hoorn – Wulaia-Bucht

Wir fahren durch den Murray-Kanal und die Nassau-Bucht bis zum Nationalpark Cabo de Hornos, wo wir an Land gehen, wenn es die klimatischen Verhältnisse erlauben. Das mystische, 1616 entdeckte Kap Hoorn ist ein 425m hoher, fast senkrechter Felsabbruch. Lange Zeit war dies für die Segelschiffe ein wichtiger Seeweg vom Atlantischen zum Pazifischen Ozean. Kap Hoorn ist als das Ende der Welt bekannt und wurde im Juni 2005 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt.

Am Nachmittag erreichen wir die Wulaia-Bucht. An dieser historischen Stätte befand sich eine der größten Siedlungen der Yamana-Indianer, die mit Kanus die Küsten befuhren. Charles Darwin ging hier auf seiner Weltreise an Bord der MS Beagle 1833 an Land. Der Ort bietet mit seiner außergewöhnlich schönen Pflanzenwelt und Landschaft ein Naturschauspiel. Wir wandern mitten durch den magellanschen Urwald mit seinen Lenga-, Coihue- und Canelo-Bäumen sowie zahlreichen Farnen und anderen Arten zu einem Aussichtspunkt.

 

Tag 3: Pía-Gletscher – Garibaldi-Gletscher

Das Schiff kreuzt auf dem Hauptarm des Beagle-Kanals und fährt in die Pía-Bucht hinein, wo Sie am gleichnamigen Gletscher an Land gehen. Hier beginnt der Ausflug zu einem Aussichtspunkt, von dem aus man hervorragend die Bergkette beobachten kann, wo der Gletscher entspringt und sich bis ins Meer hinunter schiebt. 

Am Nachmittag fahren wir in den Garibaldi-Fjord an der Südküste des Feuerlandes ein, wo wir bei einer Exkursion den kalten Regenwalt Patagoniens erkunden und durch das Innere des Waldes hinauf bis zum Fuß eines Wasserfalls glazialen Ursprungs wandern. Von hier aus lassen wir uns von dem Blick auf die überwältigende Landschaft gefangen nehmen. Doch auch alle Teilnehmer, die sich entscheiden, an Bord zu bleiben, erleben ein unverwechselbares Naturschauspiel: Unser Kapitän steuert den durch seine Schönheit und Farben bestechenden Garibaldi-Gletscher an, der diesem Fjord seinen Namen verliehen hat. Wir laden Sie dazu ein, von unseren Außendecks aus diese Panoramafahrt zu genießen.

 

Tag 4: Agostini-Sund – Àguila-Glacier – Cóndor-Gletscher

Am Morgen fahren wir durch den Cockburn-Kanal, um in den Agostini- Sund zu gelangen, von wo wir die Gletscher sehen können, die vom Zentrum der Darwin Cordilliere entspringen, und von denen einige bis ins Meer reichen. Während des Vormittags gehen wir in Zodiacs von Bord für einen einfachen Spaziergang rund um eine Lagune, die sich durch das Abschmelzen des Águila Gletscher gebildet hat, bis wir dem Gletscher direkt gegenüber stehen. Am Nachmittag nähern wir uns in Zodiac Booten dem Cóndor Gletscher und erfahren wie Gletscher sich bilden und deren Einfluss auf die schroffe Geographie der Kanäle im Feuerland.

 

Tag 5: Insel Magdalena – Punta Arenas

Früh am Morgen gehen wir – wenn die Wetterverhältnisse es erlauben – auf der Insel Magdalena an Land. Die Insel mitten in der Magellanstraße war einst ein obligatorischer Versorgungshalt für Seefahrer und Entdecker. Hier lebt eine riesige Kolonie von Magellanpinguinen, die wir auf einem Spaziergang zu dem Leuchtturm, der heute den Schiffen den Weg durch die Magellanstraße weist, beobachten können.

Im September und April ankern wir stattdessen vor der Insel Marta, um von Schlauchbooten aus eine Kolonie von südamerikanischen Seelöwen zu sichten. Unser Abenteuer im extremen Süden endet in Punta Arenas wo wir um 11:30 Uhr ausschiffen werden.

*Auf der Magdalena-Insel dürfen keine Fotostative verwendet werden.

 

Auf Darwins Spuren | 8 Nächte | Ushuaia – Ushuaia

Tag 1: Ushuaia

Einchecken der Passagiere von 10:00 bis 17:00 Uhr am Hafen auf der Avenida San Martín 409, Ushuaia. Um 18:00 Uhr: Einschiffen auf dem Kreuzfahrtschiff.  

Begrüßungscocktail und Präsentation des Kapitäns und der Crew. Unmittelbar im Anschluss heißt es „Leinen los!” zur Fahrt an den südlichsten Punkt der Erde. Durch die legendäre Magellanstraße und den Beagle-Kanal geht es durch Patagonien und Feuerland: Das große Abenteuer beginnt!

Tag 2: Kap Hoorn – Wulaia-Bucht

Wir fahren durch den Murray-Kanal und die Nassau-Bucht bis zum Nationalpark Cabo de Hornos, wo wir an Land gehen, wenn es die klimatischen Verhältnisse erlauben. Das mystische, 1616 entdeckte Kap Hoorn ist ein 425m hoher, fast senkrechter Felsabbruch. Lange Zeit war dies für die Segelschiffe ein wichtiger Seeweg vom Atlantischen zum Pazifischen Ozean. Kap Hoorn ist als das Ende der Welt bekannt und wurde im Juni 2005 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt.

Am Nachmittag erreichen wir die Wulaia-Bucht. An dieser historischen Stätte befand sich eine der größten Siedlungen der Yamana-Indianer, die mit Kanus die Küsten befuhren. Charles Darwin ging hier auf seiner Weltreise an Bord der MS Beagle 1833 an Land. Der Ort bietet mit seiner außergewöhnlich schönen Pflanzenwelt und Landschaft ein Naturschauspiel. Wir wandern mitten durch den magellanschen Urwald mit seinen Lenga-, Coihue- und Canelo-Bäumen sowie zahlreichen Farnen und anderen Arten zu einem Aussichtspunkt.

 

Tag 3: Pía-Gletscher – Garibaldi-Gletscher

Das Schiff kreuzt auf dem Hauptarm des Beagle-Kanals und fährt in die Pía-Bucht hinein, wo Sie am gleichnamigen Gletscher an Land gehen. Hier beginnt der Ausflug zu einem Aussichtspunkt, von dem aus man hervorragend die Bergkette beobachten kann, wo der Gletscher entspringt und sich bis ins Meer hinunter schiebt. 

Am Nachmittag fahren wir in den Garibaldi-Fjord an der Südküste des Feuerlandes ein, wo wir bei einer Exkursion den kalten Regenwalt Patagoniens erkunden und durch das Innere des Waldes hinauf bis zum Fuß eines Wasserfalls glazialen Ursprungs wandern. Von hier aus lassen wir uns von dem Blick auf die überwältigende Landschaft gefangen nehmen. Doch auch alle Teilnehmer, die sich entscheiden, an Bord zu bleiben, erleben ein unverwechselbares Naturschauspiel: Unser Kapitän steuert den durch seine Schönheit und Farben bestechenden Garibaldi-Gletscher an, der diesem Fjord seinen Namen verliehen hat. Wir laden Sie dazu ein, von unseren Außendecks aus diese Panoramafahrt zu genießen.

 

Tag 4: Agostini-Sund – Águila-Gletscher – Condor-Gletscher

Am Morgen fahren wir durch den Cockburn-Kanal, um in den Agostini- Sund zu gelangen, von wo wir die Gletscher sehen können, die vom Zentrum der Darwin Cordilliere entspringen, und von denen einige bis ins Meer reichen. Während des Vormittags gehen wir in Zodiacs von Bord für einen einfachen Spaziergang rund um eine Lagune, die sich durch das Abschmelzen des Águila Gletscher gebildet hat, bis wir dem Gletscher direkt gegenüber stehen. Am Nachmittag nähern wir uns in Zodiac Booten dem Cóndor Gletscher und erfahren wie Gletscher sich bilden und deren Einfluss auf die schroffe Geographie der Kanäle im Feuerland.

 

Tag 5: Magdalena-Insel – Punta Arenas

rüh am Morgen gehen wir – wenn die Wetterverhältnisse es erlauben – auf der Insel Magdalena an Land. Die Insel mitten in der Magellanstraße war einst ein obligatorischer Versorgungshalt für Seefahrer und Entdecker. Hier lebt eine riesige Kolonie von Magellanpinguinen, die wir auf einem Spaziergang zu dem Leuchtturm, der heute den Schiffen den Weg durch die Magellanstraße weist, beobachten können. Im September und April ankern wir stattdessen vor der Insel Marta, um vom Schlauchboot aus eine Kolonie von südamerikanischen Seelöwen zu sichten. Unser Abenteuer im extremen Süden endet in Punta Arenas wo wir um 11:30 Uhr ausschiffen werden.

*Auf der Magdalena-Insel dürfen keine Fotostative verwendet werden.

 

Tag 6: Ainsworth Bucht – Tucker Inseln

Im Morgengrauen durchfährt das Schiff den Almirantazgo-Sund bis zur Ainsworth-Bucht mit dem Marinelli-Gletscher im Hintergrund. Hier lässt sich hervorragend erkennen, wie schnell das Leben zurückkehrt, nachdem die ewige Eisdecke verschwunden ist. Wir unternehmen eine Wanderung, um einen Biberdamm zu entdecken und den subantarktischen, magellanschen Urwald ringsum zu bewundern. Am Strand lässt sich eine Kolonie von Seeelefanten beobachten.  

Zurück auf dem Schiff, gelangen wir nach dem Mittagessen zu den Tucker Inseln, wo wir von Schlauchbooten aus Kolonien von Magellanpinguinen (Diese Pinguine kommen nur auf der Südhalbkugel vor) und Kormorane beobachten können. Im September und April wird dieser Ausflug durch einen Besuch der Brookes-Bucht ersetzt, wo wir an Land gehen und in der Nähe des gleichnamigen Gletschers eine Wanderung unternehmen.

 

Tag 7: Pía-Gletscher – Alle der Gletscher 

Das Schiff kreuzt auf dem Hauptarm des Beagle-Kanals und fährt in die Pía-Bucht hinein, wo Sie am gleichnamigen Gletscher an Land gehen. Hier beginnt der Ausflug zu einem Aussichtspunkt, von dem aus man hervorragend die Bergkette beobachten kann, in der der Gletscher entspringt und sich bis ins Meer hinunter schiebt. Nach dieser unvergesslichen Erfahrung wird die Fahrt durch den Nordwestarm des Beagle-Kanals fortgesetzt, um die majestätische „Allee der Gletscher” zu bewundern.

 

Tag 8: Kap Hoorn – Wulaia-Bucht

Wir fahren durch den Murray-Kanal und gehen dann in der Wulaia-Bucht an Land. An dieser historischen Stätte befand sich eine der größten Siedlungen der Yamana-Indianer, die mit Kanus die Küsten befuhren. Charles Darwin ging hier auf seiner Weltreise an Bord der MS Beagle 1833 an Land. Vor unseren Augen spielt sich an diesem Ort aufgrund der Schönheit seiner Vegetation und Geografie ein beeindruckendes Naturschauspiel ab. Wir wandern durch den magellanschen Urwald mit seinen Lenga-, Coihue- und Canelo-Bäumen sowie zahlreichen Farnen und anderen Arten zu einem Aussichtspunkt.Am Nachmittag fahren wir durch die Nassau-Bucht Richtung Süden bis zum Nationalpark Cabo de Hornos weiter, wo wir an Land gehen, wenn es die klimatischen Bedingungen erlauben.Das mystische, 1616 entdeckte Kap Hoorn ist ein 425m hoher, fast senkrechter Felsabbruch. Lange Zeit war dies für die Segelschiffe ein wichtiger Seeweg vom Atlantischen zum Pazifischen Ozean. Kap Hoorn ist als das Ende der Welt bekannt und wurde im Juni 2005 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt.

 

Tag 9: Ushuaia

 Ankunft in Ushuaia, der wichtigsten argentinischen Stadt auf Feuerland und der Südlichsten der Welt.

 Ausschiffung, je nach Reisedatum, um 08:30 oder 09:30 Uhr .

 

 

Auf den Spuren Darwins | 8 Nächte | von Punta Arenas nach Punta Arenas

Tag 1: Punta Arenas

Check-in zwischen 13.00 und 17.00 Uhr in Av. Costanera del Estrecho 1398 (Hafen „Puerto Prat“), Punta Arenas.

Um 18:00 Uhr beginnt die Einschiffung auf dem Kreuzschiff. Die Besatzung – an der Spitze der Kapitän – begrüßen Sie an Bord. Welcome Cocktail mit Ihren Mitreisenden. Anschließend legt das Schiff mit Kurs zum Ende der Welt ab. Durch die mythische Magellanstraße und den Beagle-Kanal, navigieren wir entlang Patagoniens und dem Feuerland. Das große Abenteuer beginnt.

 

Tag 2: Ainsworth-Bucht – Tucker Inseln

Im Morgengrauen durchfährt das Schiff den Almirantazgo-Sund bis zur Ainsworth-Bucht mit dem Marinelli-Gletscher im Hintergrund. Hier lässt sich hervorragend erkennen, wie schnell das Leben zurückkehrt, nachdem die ewige Eisdecke verschwunden ist. Wir unternehmen eine Wanderung, um einen Biberdamm zu entdecken und den subantarktischen, magellanschen Urwald ringsum zu bewundern. Am Strand lässt sich eine Kolonie von Seeelefanten beobachten.  

Zurück auf dem Schiff, gelangen wir nach dem Mittagessen zu den Tucker Inseln, wo wir von Schlauchbooten aus Kolonien von Magellanpinguinen (Diese Pinguine kommen nur auf der Südhalbkugel vor) und Kormorane beobachten können. Im September und April wird dieser Ausflug durch einen Besuch der Brookes-Bucht ersetzt, wo wir an Land gehen und in der Nähe des gleichnamigen Gletschers eine Wanderung unternehmen

 

Tag 3: Pía-Gletscher – Allee der Gletscher

Das Schiff kreuzt auf dem Hauptarm des Beagle-Kanals und fährt in die Pía-Bucht hinein, wo Sie am gleichnamigen Gletscher an Land gehen. Hier beginnt der Ausflug zu einem Aussichtspunkt, von dem aus man hervorragend die Bergkette beobachten kann, in der der Gletscher entspringt und sich bis ins Meer hinunter schiebt. Nach dieser unvergesslichen Erfahrung wird die Fahrt durch den Nordwestarm des Beagle-Kanals fortgesetzt, um die majestätische „Allee der Gletscher” zu bewundern.

 

Tag 4: Kap Hoorn – Wulaia-Bucht

Wir fahren durch den Murray-Kanal und gehen dann in der Wulaia-Bucht an Land. An dieser historischen Stätte befand sich eine der größten Siedlungen der Yamana-Indianer, die mit Kanus die Küsten befuhren. Charles Darwin ging hier auf seiner Weltreise an Bord der MS Beagle 1833 an Land. Vor unseren Augen spielt sich an diesem Ort aufgrund der Schönheit seiner Vegetation und Geografie ein beeindruckendes Naturschauspiel ab. Wir wandern durch den magellanschen Urwald mit seinen Lenga-, Coihue- und Canelo-Bäumen sowie zahlreichen Farnen und anderen Arten zu einem Aussichtspunkt. Am Nachmittag fahren wir durch die Nassau-Bucht Richtung Süden bis zum Nationalpark Cabo de Hornos weiter, wo wir an Land gehen, wenn es die klimatischen Bedingungen erlauben. Das mystische, 1616 entdeckte Kap Hoorn ist ein 425m hoher, fast senkrechter Felsabbruch. Lange Zeit war dies für die Segelschiffe ein wichtiger Seeweg vom Atlantischen zum Pazifischen Ozean. Kap Hoorn ist als das Ende der Welt bekannt und wurde im Juni 2005 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt.

 

Tag 5: Ushuaia

Ankunft in Ushuaia, der wichtigsten argentinischen Stadt auf Feuerland und der südlichsten der Welt. Um 8.00 Uhr gehen Sie von Bord und betreten die südlichste Stadt der Welt.

Einschiffung auf dem Kreuzfahrtschiff um 17:30. Die Besatzung – an der Spitze der Kapitän – begrüßen Sie an Bord. Welcome Cocktail mit Ihren Mitreisenden. Anschließend legt das Schiff mit Kurs zum Ende der Welt ab. Durch die mythische Magellanstraße und den Beagle-Kanal, navigieren wir entlang Patagoniens und dem Feuerland. Das große Abenteuer beginnt.

 

Tag 6: Kap Hoorn – Wulaia-Bucht

Wir fahren durch den Murray-Kanal und die Nassau-Bucht bis zum Nationalpark Cabo de Hornos, wo wir an Land gehen, wenn es die klimatischen Verhältnisse erlauben. Das mystische, 1616 entdeckte Kap Hoorn ist ein 425m hoher, fast senkrechter Felsabbruch. Lange Zeit war dies für die Segelschiffe ein wichtiger Seeweg vom Atlantischen zum Pazifischen Ozean. Kap Hoorn ist als das Ende der Welt bekannt und wurde im Juni 2005 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt.

Am Nachmittag erreichen wir die Wulaia-Bucht. An dieser historischen Stätte befand sich eine der größten Siedlungen der Yamana-Indianer, die mit Kanus die Küsten befuhren. Charles Darwin ging hier auf seiner Weltreise an Bord der MS Beagle 1833 an Land. Der Ort bietet mit seiner außergewöhnlich schönen Pflanzenwelt und Landschaft ein Naturschauspiel. Wir wandern mitten durch den magellanschen Urwald mit seinen Lenga-, Coihue- und Canelo-Bäumen sowie zahlreichen Farnen und anderen Arten zu einem Aussichtspunkt.

 

Tag 7: Pía-Gletscher – Garibaldi-Gletscher

Das Schiff kreuzt auf dem Hauptarm des Beagle-Kanals und fährt in die Pía-Bucht hinein, wo Sie am gleichnamigen Gletscher an Land gehen. Hier beginnt der Ausflug zu einem Aussichtspunkt, von dem aus man hervorragend die Bergkette beobachten kann, wo der Gletscher entspringt und sich bis ins Meer hinunter schiebt. 

Am Nachmittag fahren wir in den Garibaldi-Fjord an der Südküste des Feuerlandes ein, wo wir bei einer Exkursion den kalten Regenwalt Patagoniens erkunden und durch das Innere des Waldes hinauf bis zum Fuß eines Wasserfalls glazialen Ursprungs wandern. Von hier aus lassen wir uns von dem Blick auf die überwältigende Landschaft gefangen nehmen. Doch auch alle Teilnehmer, die sich entscheiden, an Bord zu bleiben, erleben ein unverwechselbares Naturschauspiel: Unser Kapitän steuert den durch seine Schönheit und Farben bestechenden Garibaldi-Gletscher an, der diesem Fjord seinen Namen verliehen hat. Wir laden Sie dazu ein, von unseren Außendecks aus diese Panoramafahrt zu genießen.

 

Tag 8: Agostini-Sund – Àguila-Glacier – Cóndor-Gletscher

Am Morgen fahren wir durch den Cockburn-Kanal, um in den Agostini- Sund zu gelangen, von wo wir die Gletscher sehen können, die vom Zentrum der Darwin Cordilliere entspringen, und von denen einige bis ins Meer reichen. Während des Vormittags gehen wir in Zodiacs von Bord für einen einfachen Spaziergang rund um eine Lagune, die sich durch das Abschmelzen des Águila Gletscher gebildet hat, bis wir dem Gletscher direkt gegenüber stehen. Am Nachmittag nähern wir uns in Zodiac Booten dem Cóndor Gletscher und erfahren wie Gletscher sich bilden und deren Einfluss auf die schroffe Geographie der Kanäle im Feuerland.

 

Tag 9: Insel Magdalena – Punta Arenas

Früh am Morgen gehen wir – wenn die Wetterverhältnisse es erlauben – auf der Insel Magdalena an Land. Die Insel mitten in der Magellanstraße war einst ein obligatorischer Versorgungshalt für Seefahrer und Entdecker. Hier lebt eine riesige Kolonie von Magellanpinguinen, die wir auf einem Spaziergang zu dem Leuchtturm, der heute den Schiffen den Weg durch die Magellanstraße weist, beobachten können.

Im September und April ankern wir stattdessen vor der Insel Marta, um vom Schlauchboot aus eine Kolonie von südamerikanischen Seelöwen zu sichten. Unser

 Abenteuer im extremen Süden endet in Punta Arenas wo wir um 11:30 Uhr ausschiffen werden.

*Auf der Magdalena-Insel dürfen keine Fotostative verwendet werden.

Reisetermine mit der Stella Australis und Ventus Australis
Die Reisen beginnen Ende September und enden Ende März. Alle 4 – 8 Tage ist ein Zustieg in Ushuaia oder Punta Arenas möglich.
 
> Die genauen Daten und Preise und ein unverbindliches persönliches Angebot erhalten Sie unter welcome@inventia.de

Einzelkabinen sind mit 50%igem Aufschlag in allen Kategorien möglich.

Im Preis inklusive:

  • Frühstück, Mittag-und Abendessen
  • Offene Bar
  • Tägliche Landausflüge, je nach dem für das Schiff vorgesehenen Reiseprogramms
  • Whisky und heiße Schokolade während der Ausflüge
  • Alle Aktivitäten an Bord
  • Hafengebühren
  • Einreisegebühren
  • Eintrittsgebühren zu Nationalparks

Die Gebühren können jederzeit von den Behörden in Punta Arenas und Ushuaia geändert werden. Wir werden in dem unwahrscheinlichen Fall die Gebühren nachberechnen.

 

Reiseservice:

  • Gern organisieren wir für Sie Vor- und Nachprogramme in Chile und/oder Argentinien für Sie, z.B. Städtereise Buenos Aires oder Santiago de Chile, Ausflüge in den Nationalpark Tierra del Fuego bei Ushuaia und Besuch des berühmten kalbenden Gletschers Perito Moreno.
 
  • Gut zu wissen:

    • Es gibt keine Internetverbindung an Bord. Sie befinden sich am Ende der Welt und so soll es sich auch anfühlen 🙂
    • Rauchen ist nur auf den Außendecks des Schiffes erlaubt. Nach dem chilenischen Gesetz 20.105 ist es verboten, in geschlossenen Innenbereichen zu rauchen.
    • Die Schiffe verfügen über keine Aufzüge oder sonstige behindertengerechte Einrichtungen.
    • Alle Kabinen verfügen über Haartrockner.
    • Das Personal des Schiffes kann Passagieren bei Bedarf Erste Hilfe leisten.
    • Pinguine können nicht während der gesamten Saison gesehen werden. Sie bleiben von Anfang Oktober in Patagonien und migrieren anschließend nach Norden zu den Falkland Inseln und der Südküste Brasiliens. Ungefähr in der zweiten April Woche kehren die Pinguine nach Patagonien zurück.
    • Trinkgeld: Es steht jedem Passagier offen, wieviel Trinkgeld er geben möchte. In einem Umschlag wird das Trinkgeld an der Rezeption am letzten Tag der Kreuzfahrt abgegeben. Wir empfehlen einen ungefähren Betrag von 15 US $pro Tag / Person. Das Trinkgeld wird unter allen Mitarbeitern an Bord, die sie bedient haben, aufgeteilt.
    • Klima: Wir navigieren in den Monaten September – April, die dem patagonischen Sommer entsprechen. In diesen Monaten schwankt die Temperatur zwischen 5 und 15 Grad Celsius (41 und 59 Grad Fahrenheit).
    • Die Kabinen haben Safes, wo Sie Wertsachen wie Reiseschecks, Schmuck, Geld und anderes aufbewahren können. Das Unternehmen haftet nicht für eventuelle Verluste.
    • Reiseversicherung: Schließen Sie unbedingt eine Auslandsreisekrankenversicherung ab. Die gibt es durchaus schon ab ca. 14 Euro pro Jahr und Person.
    • Die Stromspannung in den Kabinen beträgt 220 Volt und in den Badezimmern 220 und 110 Volt.
    • Die offiziellen Sprachen an Bord sind Spanisch und Englisch, aber es gibt auch Reiseleiter, die Französisch, Deutsch und Italienisch sprechen.
    • Private Ausgaben auf dem Schiff für Souvenirs, Videos, Sportbekleidung und anderes können mit Mastercard, Visa, American Express, Diners, Reiseschecks, Dollar, Euro, chilenischen und argentinischen Pesos gezahlt werden.
    • Dronen und Kamerastative: Gemäß den Bestimmungen der National Forestry Corporation (CONAF), ist in Wildschutzgebieten der Magallanes Region die Verwendung von Drohnen, und im Allgemeinen der RPA (Remotely Piloted Aircraft) Technologie verboten.
      Auf der Exkursion zur Insel Magdalena ist die Verwendung von Stativen für Kameras verboten.

M/V Stella Australis & M/V Ventus Australis