Unsere deutschen Osterbräuche sind uns durchaus bekannt. Aber Ostern wird ja nicht nur bei uns gefeiert. Alle christlichen Länder dieser Welt feiern die Kreuzigung und Auferstehung Jesu mit dem Osterfest. Einige Länder haben dabei interessante – andere sogar skurrile – Osterbräuche entwickelt, die traditionell zelebriert werden.

Ich habe Ihnen hier eine kleine Übersicht zusammengestellt:

 

Osterbräuche in Deutschland

Mit den Kindern werden Eier bunt gefärbt, die dann am Ostersonntag beim Frühstück oder zwischendrin als Snack verzehrt werden.

Die Eltern (naja, eigentlich der Osterhase ;-)) verstecken Eier und Geschenke im Haus oder im Garten, die dann am Sonntagmorgen

Da werden Eier ausgepustet und bunt bemalt oder beklebt, die dann an Weidenzweigen mit sich öffnenden Knospen die Räume des Hauses schmücken.

 

Osterbrauch in Brasilien

Zu Ostern wird in der Region Pernambuco für die Passionsspiele die Stadt Jerusalem, in der Jesus starb, auf 100.000 Quadratmetern nachgebaut.

 

Osterbrauch in Bulgarien

Bei uns werden Eier zu Ostern versteckt, in Bulgarien hingegen bewirft man Verwandte oder die Kirchenmauer mit Eiern. Zerbricht das Ei nicht, hat man ein glückliches Jahr vor sich.

 

Osterbrauch in Schweden

In Schweden verkleiden sich Kinder am Gründonnerstag als Osterhexen und ziehen von Haus zu Haus, um Ostergrüße auszurichten. Früher glaubte man in Schweden, daß sich Osterhexen in der Nacht zum Karfreitag zu konspirativen Treffen vereinen.

 

Osterbrauch auf den Philippinen

Die armen Kinder! Auf den Philippinen glaubt man gemäß einem altem Brauch, dass die Kinder schneller wachsen, wenn ihre Eltern sie an den Haaren hochziehen sobald die Osterglocken läuten. AUTSCH!

 

Osterbrauch in Japan

4 Kilometer vor der japanischen Küste liegt die Insel Okunoshima, auf der es nur so vor wild lebenden Kaninchen wimmelt. Deshalb wird die Insel auch Rabbit Island genannt. Mittlerweile sind die Kaninchen eine richtige Touristenattraktion und insbesondere an Ostern reisen viele Touristen und Einheimische auf die Ferieninsel.

 

Osterbrauch in Vatikanstaat

In seiner Ostermesse vergibt der Papst den Segen „Urbi et orbi“. Damit vergibt er allen seinen Zuhörern ihre Sünden – sowohl in Rom als auch im Rest der Welt.

 

Osterbrauch in Irland

Früher durfte in der Fastenzeit kein Fleisch gegessen werden. Deshalb aßen die Menschen dort durchweg Fisch – meistens Hering. An Ostern wird der Hering nun feierlich zu Grabe getragen, womit das Ende der fleischlosen Zeit symbolisiert wird.

 

Osterbrauch in christlich geprägten Ländern

Die Ostereier wurden im Mittelalter ausschließlich rot gefärbt, was die Leiden Jesu Christi symbolisieren soll. Rot = Blut

 

Osterbrauch in Skandinavien

Skandinavische Frauen besprenkeln sich in der Osternacht mit frischem Quellwasser, um ihre Fruchtbarkeit und Schönheit zu fördern. Wenn sie zudem noch einen Mann betören möchten, besprenkeln sie ihn auch. Das soll seine Zuneigung fördern.

 

Osterbrauch in Italien

Ein Hefeteig-Gebäck mit Mandeln in Form einer Taube symbolisiert den Frieden.

 

Back- und Buch-Tipp 

Suchen Sie noch nach einem österlichen Geschenktipp?

Birgit Weidt ist leidenschaftliche Hobby-Reisende und -Köchin. In Ihrem im Februar 2015 erschienenen Buch Das kreolische Kochbuch zollt sie der kreolischen Küche Tribut: Bei den Fotos läuft mir das Wasser im Munde zusammen.

Bilder, Geschichten und Rezepte aus La Réunion, Guadeloupe und Martinique
Foodfotografie von Ariane und Kornelia Bille

Auf Travel on Toast gibt sie einen Back-Tipp für Ostern preis: Süßkartoffelkuchen von der Insel La Réunion. YUMMIE!

Ich wünsche Ihnen ein frohes Osterfest und angenehme Feiertage,

Ihre Stephanie Gräf

Reiseexpertin Stephanie Gräf

 

 

Reiseexpertin

 

Bildnachweis: © INFINITY – Fotolia.com