Auf den Spuren der Entdecker Amundsen und Scott 

ab Ushuaia, Argentinien

bis Bluff, Neuseeland

33 Tage (32 Nächte)

MS Ortelius

33 Tage Expeditionskreuzfahrt von Neuseeland bis nach Argentinien (oder umgekehrt) mit Drake Passage, Antarktischer Halbinsel, Rossmeer, Kap Adare und Bluff.

+++ zur Zeit keine Termine +++

Diese Expedition zählt zu den Königsdisziplinen aller Antarktis-Reisen.

Die Halbumrundung eines Kontinents, und dann auch den der Antarktis, lässt sich schwer überbieten. Diese Reise führt in Regionen, in die vor gut einhundert Jahren noch nie ein Mensch seinen Fuß gesetzt hatte – der Atem der ersten und berühmten Entdecker ist allgegenwärtig.

Hinzu kommt eine atemberaubende Natur – riesige Tafeleisberge kreuzen Ihren Weg und schroffe Bergketten bilden die Kulisse einer komplett von Menschen unberührten Küste. Hier ist die Heimat fast aller Pinguinarten, darunter auch die des Kaiserpinguins.

Aber auch Wale, Robben und seltene Seevögel sind zu beobachten, während sich Ihr Schiff seinen Weg durch manchmal undurchdringbar scheinendes Packeis bahnt. Die Route entlang der Phantomküste wird selten gefahren, nur auf der kleinen Insel Peter Island, so die Historiker, haben eine überschaubare Anzahl von Menschen ihren Fuß auf das Land gesetzt. (…)

mehr lesen

Auch Spuren der berühmten Forscher und Entdecker finden Sie, wenn der Kontinent fast halbumrundet ist. Das Ross Meer war Ausgangspunkt vieler erfolgreicher und berühmter Expeditionen, auch von Shackleton und Scott. Hier wurde Geschichte geschrieben und die Hütten von Scott und Shackleton zeugen noch heute davon. Der gegenwärtigen Forschung wird in der US-Forschungsstation am McMurdo Sound Zeit gewidmet. Nehmen Sie die seltene Gelegenheit wahr, während einer der unglaublichsten Reisen in eine faszinierende Welt aus Eis einzutauchen.

Die ORTELIUS wurde im Jahr 1989 im polnischen Gdingen als Spezialschiff für die Russische Akademie der Wissenschaften gebaut und in den letzten Jahren für Passagierfahrten umfangreich renoviert. Sie verfügt über eine der höchsten Eisklassen für dieselbetriebene Schiffe.

Stephanie Gräf

Reiseexpertin, inventia | Reisen jenseits vom Mittelmaß
Spezialist für Reisen in die Arktis & Antarktis.

Ich bin Ihre Ansprechpartnerin für Fragen & Buchungen rund um die Arktis und Antarktis und freue mich sehr, dass Sie zu den wenigen Menschen zählen, die ans Ende der Welt reisen.

Sie erreichen mich telefonisch oder per E-Mail:
+49 (0)201 858 90 960
welcome@inventia.de

Highlights

  • Drei Kontinente in einer Reise: Neuseeland –  Antarktis – Südamerika (Ushuaia). Wenn Sie die Anreise dazuzählen auch noch Europa mit Frankfurt als Abflughafen
  • „Das Ende der Welt“: Die Reise beginnt in Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt auf Feuerland
  • Faszinierende Tierwelt der Antarktis: Kaiserpinguine, Königsalbatrosse, Adéliepinguine, Eselspinguine, Kap-Pinguine, Blaufußkaiserkormoranen, südliche Riesen-Skuas und Möwen, See-Elefanten, Orcas, Mink-, Finn-, Zwerg- und Schwertwale, Eissturmvögel und Riesensturmvögel
  • Helikoptertransfer zu Peter I Island, eine der abgelensten Inseln der Welt
  • Das Rossmeer, das größte Meeresschutzgebiet der Welt (seit 2017)
  • Das Ross-Schelfeis, das größte Schelfeis der Welt mit Helikopteranlandung
  • Überquerung der Datumsgrenze
  • Panoramaflüge im bordeigenen Helikopter und Landung auf dem gigantischen Ross-Eisschelf
  • Ross Island mit dem höchsten Berg der Antarktis, dem Mount Erebus, der gleichzeitig ein aktiver Vulkan ist
  • Cape Royds, wo Ernest Shackletons Hütte noch steht
  • Cape Evans, wo die Hütte von Robert Falcon Scott noch zu sehen ist
  • Hut Point, von dem Scott und seine Männer zum Südpol aufgebrochen sind
  • Besuch der neuseeländischen Forschungsstation Scott-Base
  • Drygalski-Gletscher
  • Besuch der US-Forschungsstation McMurdo (wg. Umbauarbeiten kann evtl. keine Genehmigung erteilt werden.)
  • Überquerung des südlichen Polarkreises bei 66° 33´ Süd
  • UNESCO-Weltkulturerbestätte Campbell Island

Route

Ihre Route durch die Antarktis:

Ushuaia – Drake-Passage – Antarktische Halbinsel – Bellingshausen Meer – Peter I Island- Amundsensee – Ross-Schelfeises – Rossmeer – Drygalski Ice Zunge – Terra Nova Bay – Kap Adare – Balleny Inseln – Macquarie Island – Campbell Island – Bluff

Reiseverlauf

Die große Antarktis-Halbumrundung: Von Feuerland bis Neuseeland

Tag 1: Ende der Welt, Beginn der Reise
Ihre Reise beginnt dort, wo die Welt endet. Ushuaia, Argentinien, ist angeblich die südlichste Stadt des Planeten und liegt an der äußersten Südspitze Südamerikas. Sie starten am Nachmittag von diesem kleinen Urlaubsort auf Feuerland, der “Das Ende der Welt” genannt wird, und segeln den Rest des Abends durch den von Bergen gesäumten Beagle-Kanal.

Tage 2 – 3: Der Weg der Polarforscher
Während der nächsten zwei Tage in der Drake Passage, bekommen Sie einen Einblick in das Leben aus der Perspektive der Polarforscher, die diesen Regionen zuerst trotzten: kühle Salzbrisen, rauschende Meere, vielleicht sogar ein Finnwal, der zwischen den Wellen auftaucht.

Nachdem Sie die Antarktische Konvergenz, welche die natürliche Grenze der Antarktis darstellt, passiert haben, befinden Sie sich in der zirkum-antarktischen Auftriebszone. Diese entsteht, wenn nordwärts fließendes kaltes Wasser mit wärmeren subantarktischen Wassermassen kollidiert.

Nicht nur das marine Leben sondern auch die Vogelwelt verändern sich dadurch. Wanderalbatrosse, Graukopf Albatrosse, Schwarzbrauenalbatrosse, Rußalbatrosse, Kapsturmvögel, südliche Eissturmvögel, Buntfuß-Sturmschwalben, Blausturmvögel und Antarktissturmvögel sind nur einige der Vögel, die Sie sehen können.

Tag 4: Durch die Pendleton Strait
Sie erreichen am Nachmittag die Antarktische Halbinsel in der Nähe des Südpolarkreises. Wenn das Meereis es zulässt, können Sie dann weiter durch die Pendleton-Straße fahren und versuchen, an der selten besuchten Südspitze von Renaud Island zu landen. Hier haben Sie die Möglichkeit, die ersten Adeliepinguine der Reise zu sehen und spektakuläre Ausblicke auf die Eisberge in dieser surrealen, schneebedeckten Umgebung zu genießen.

Tage 5 – 6: Segeln auf dem Bellingshausen Meer
Von der Halbinsel aus geht es in Richtung offenes Meer, Ihr Kurs ist auf Peter I Island eingestellt.

Tag 7: Ein seltener Blick auf Peter I Island
In Norwegen als Peter I Øy bekannt, ist dies eine unbewohnte Vulkaninsel im Bellinghausen Meer. Sie wurde 1821 von Fabian von Bellingshausen entdeckt und nach Peter dem Großen von Russland benannt.

Die Insel wird von Norwegen beansprucht und gilt als ihr eigenes Hoheitsgebiet, obwohl sie aufgrund ihrer exponierten Natur nur selten von Passagierschiffen besucht wird. Wenn es das Wetter und die Eisverhältnisse erlauben, können Sie einen Helikopterflug auf dem vergletscherten nördlichen Teil der Insel durchführen.

Dies ist eine einzigartige Chance, auf eine der abgelegensten Inseln der Welt zu gelangen.

Tage 8 – 14: Sehenswürdigkeiten des Amundsensee
Sie segeln dann durch die Amundsensee, entlang und durch den Rand des Packeises. Die Eisbedingungen sind von Jahr zu Jahr unterschiedlich und wir versuchen, die Chancen zu nutzen, die sich ergeben, wenn Meereis vorhanden ist. Kaiserpinguine, Robbengruppen auf den Eisschollen, Schwertwale und Zwergwale entlang der Eiskante und verschiedene Arten von Sturmvögeln sind mögliche Sichtungen in diesem Gebiet.

Tage 15 – 17: Das epische Ross-Schelfeis
Das nächste Ziel ist es, aus dem Osten in das Ross-Meer zu gelangen, später nach Süden in Richtung der Bay of Whales und in der Nähe Roosevelt Island (im Jahr 1934 von dem amerikanischen Flieger Richard E. Byrd für Präsidenten Franklin D. Roosevelt benannt).

Die Bay of Whales  ist Teil des Ross-Schelfeises, des größten Schelfeises der Welt, und verändert sich ständig mit den zurückweichenden Eismassen. Große Eisberge sind hier vorhanden, zusammen mit guten Chancen für Tiersichtungen.

Roald Amundsen erlangte Zugang zum Schelf auf dem Weg zum Südpol, den er am 14. Dezember 1911 erreichte. Auch der japanische Entdecker Nobu Shirase hatten 1912 sein Lager in dieser Gegend in der Kainan Bay.

Sie können einen Hubschraubflug auf das Schelfeis unternehmen, wenn die Bedingungen es zulassen. Während dieses Teils der Reise werden wir auch die internationale Datumsgrenze überqueren.

Tage 18 – 20: Höhepunkte des Rossmeeres
Sie bleiben im Rossmeer und besuchen Ross Island. An diesem Ort können Sie den Mount Erebus, den Mount Terror und den Mount Byrd sehen, sowie viele andere berühmte Orte, die eine wichtige Rolle bei den britischen Expeditionen des letzten Jahrhunderts gespielt haben:

Cape Royds, wo Ernest Shackletons Hütte noch steht;

Cape Evans, wo die Hütte von Robert Falcon Scott noch zu sehen ist;

und Hut Point, von dem aus Scott und seine Männer zum Südpol aufgebrochen sind.

Wenn Eis den Weg versperrt, aber die Wetterbedingungen günstig sind, können Sie die Hubschrauber benutzen, um an einer oder mehreren Stellen in diesem Gebiet zu landen. Die amerikanische wissenschaftliche Station McMurdo und die neuseeländischen Scott Base sind weitere mögliche Orte, die Sie besuchen könnten.

Von der McMurdo Station aus können Sie auch eine 10 km lange Wanderung (6 Meilen) zum Castle Rock unternehmen, von wo aus Sie eine großartige Aussicht über das Ross-Schelfeis zum Südpol haben. Zusätzlich können Sie eine Helikopterlandung in Taylor Valley, einem der Dry Valleys, machen, wo die Bedingungen näher am Mars liegen als irgendwo anders auf der Erde.

Tage 21 – 22: Unaussprechliches erkunden
Wenn Sie entlang der Westküste des Rossmeeres nach Norden fahren, passieren Sie die Drygalski Ice Zunge und die Terra Nova Bay.

Wenn es die Eisbedingungen erlauben, landen Sie auf Inexpressible Island, das eine faszinierende Geschichte in Verbindung mit der weniger bekannten Nördlichen Gruppe von Captain Scotts Expedition hat.

Es ist auch die Heimat einer großen Adéliepinguin-Kolonie. Sollte Meereis den Eintritt in die Terra Nova Bay verhindern können Sie weiter nördlich in das geschützte Gebiet von Cape Hallett und seiner eigenen Adéliepinguin-Kolonie fahren.

Tag 23: Die Bewohner von Cape Adare
Als nächstes versuchen Sie eine Landung am Kap Adare, wo zum ersten Mal Menschen auf dem Antarktischen Kontinent überwinterten: Der Norweger Borchgrevink blieb hier 1899 und suchte Schutz in einer Hütte, die bis heute von der größten Adeliepinguinkolonie der Welt umgeben ist.

Tag 24: Rossmeer zum Südlichen Ozean
Wenn Sie durch das Meereis am Eingang des Rossmeeres segeln, beginnen Sie Ihre Reise nach Norden durch den Südlichen Ozean. Ziel ist es, je nach Wetterlage einen Kurs für die Balleny-Inseln festzulegen.

Tag 25: Die windigen Balleny Inseln
Ihre geplante Route führt Sie am Nachmittag über Sturge Island, bevor Sie den Südpolarkreis überqueren.

Tage 26 – 28: Segeln unter den Seevögeln
Sie befahren wieder die Weite des Südlichen Ozeans. Seevögel sind auf dieser Etappe sehr zahlreich und wir hoffen auf gute Wetterbedingungen.

Tag 29: Macca alias Macquarie Island
Macca, auch bekannt als Macquarie Island, ist ein Tasmanian State Reserve, das 1997 zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Die australische Antarktis-Abteilung hat ihre permanente Basis auf dieser Insel, die der australische Robbenjäger Frederick Hasselborough auf der Suche nach neuen Jagdgründen entdeckte.

Die Fauna auf Macquarie ist fantastisch, es gibt Kolonien von Königs-, Esel- und südlichen Felsenpinguinen – sowie fast eine Million Brutpaare des endemischen Königspinguins. Seeelefanten und verschiedene Seebärenarten, wie der Neuseeländische Seebär, sind ebenfalls vorhanden.

Tag 30: Nordwest in Richtung Campbell Island
In nordwestlicher Richtung nach Campbell Island folgen Ihnen wieder zahlreiche Seevögel.

Tag 31: Campbell Islands üppige Vogelwelt
Der Plan ist heute, das subantarktische Neuseeland-Reservat und die UNESCO-Weltkulturerbestätte Campbell Island zu besuchen und seine üppig blühende Vegetation zu genießen. Die Fauna auf Campbell Island ist auch ein Highlight, mit einer großen und leicht zugänglichen Kolonie von südlichen Königsalbatrossen auf der Hauptinsel.

Auf den umgebenen Inseln brüten Wander-, Campbell-, Graukopf-, Schwarzbrauen und Rußalbatrosse. Es gibt auch drei Arten (Brutvögel) von Pinguinen: östliche Felsenpinguine, Gelbschopf- und Gelbaugen Pinguine. Im 18. Jahrhundert wurden die Robben in diesem Gebiet bis zum Aussterben gejagt, doch die See-Elefanten, Pelzrobben und Seelöwen haben sich inzwischen erholt.

Tag 32: Noch einmal zum Südlichen Ozean
Genießen Sie die weiten Horizonte Ihres letzten Seetages bevor Sie Neuseeland erreichen.

Tag 33: Der Hafen in Neuseeland
Jedes Abenteuer, egal wie erhaben es auch sein mag, muss irgendwann enden. Sie landen in Bluff, der südlichsten Stadt Neuseelands, und kehren mit Erinnerungen nach Hause zurück, die Sie überall dorthin begleiten, wo sich Ihr nächstes Abenteuer befindet.

Hubschrauber Transfers:
Es werden Hubschrauber dort eingesetzt, wo Zodiacs nicht genutzt werden können. Mögliche Bereiche für Helikopter-Transfer sind Cape Evans (die Lage von Scotts Hütte), Cape Royds (die Lage von Shackletons Hütte), den Ross-Schelfeis, Peter I Island, und die Dry Valleys. Der Plan ist, fünf Helikopterlandungen zu machen, obwohl eine bestimmte Helikopterflugzeit nicht im Voraus garantiert werden kann. Die Bedingungen können sich schnell ändern und den Hubschrauberbetrieb beeinträchtigen. Sicherheit ist das größtes Anliegen, und es können keine Kompromisse gemacht werden. Das Schiff ist mit zwei Hubschraubern ausgerüstet. Wenn ein Hubschrauber aus irgendeinem Grund nicht fliegen kann, wird der Hubschrauberbetrieb eingestellt oder abgebrochen. Ein Helikopter muss immer von einem zweiten funktionierenden Helikopter unterstützt werden. Es können keine Garantien gegeben werden, und in keinem Fall werden Ansprüche akzeptiert.

ZUR BEACHTUNG: Die hier beschriebenen Tagesprogramme dienen nur zu Ihrer Orientierung. Das Reiseprogramm kann durch den Einfluss lokaler Eis- und Wetterverhältnisse beträchtlich variieren, aber auch, um auf aktuelle Gegebenheiten bezüglich Tierbeobachtung reagieren zu können. Der Expeditionsleiter an Bord bestimmt die endgültige Reiseroute. In Reiserouten können Orte genannt werden, für deren Landung eine Genehmigung erforderlich ist, die von den zuständigen nationalen Behörden erteilt werden muss. Eine solche Genehmigung ist vor der Veröffentlichung dieser Routen nicht gewährt. Flexibilität ist von größter Bedeutung auf Schiffsreisen mit Expeditionscharakter.

Hubschrauber Transfers: Während dieser Reisen bringen wir unsere Passagiere mit Zodiacs an Land. Wir betreiben unsere beiden Hubschrauber auch dort, wo Zodiacs nicht eingesetzt werden können. Mögliche Bereiche für Helikopter-Transfer sind Cape Evans (die Lage von Scotts Hütte), Cape Royds (die Lage von Shackletons Hütte), den Ross-Schelfeis, Peter I Island, und die Dry Valleys. Unser Plan ist, fünf Helikopterlandungen zu machen, obwohl eine bestimmte Helikopterflugzeit nicht im Voraus garantiert werden kann. Hubschrauber liefern uns einen großen Vorteil beim Erreichen bestimmter Plätze, die sonst fast nicht zugänglich sind, aber das ist eine wahre Entdeckungsreise in die abgelegensten Gebiet der Welt: Wetter, Eis und andere Kräfte der Natur werden die endgültige Route diktieren. Die Bedingungen können sich schnell ändern und den Hubschrauberbetrieb beeinträchtigen. Bitte verstehe und akzeptiere dies. Sicherheit ist unser größtes Anliegen, und es können keine Kompromisse gemacht werden. Das Schiff ist mit zwei Hubschraubern ausgerüstet. Wenn ein Hubschrauber aus irgendeinem Grund nicht fliegen kann, wird der Hubschrauberbetrieb eingestellt oder abgebrochen. Ein Helikopter muss immer von einem zweiten funktionierenden Helikopter unterstützt werden. Es können keine Garantien gegeben werden, und in keinem Fall werden Ansprüche akzeptiert.

Besonderer Hinweis: Überschreiten der internationalen Datumsgrenze Je nachdem, in welche Richtung man über die Internationale Datumsgrenze fährt, ist ein Tag verloren oder gewonnen. (Nach Westen kommt ein Tag hinzu, nach Osten geht ein Tag verloren.) Bitte beachten Sie dies bei der Berechnung Ihrer tatsächlichen Reisezeit. Die in der Reiseroute aufgeführten Tage geben die tatsächlich zurückgelegte Zeit wieder.

Termine & Preise

 

Fragen per E-mail stellen Rückruf vereinbaren

oder wählen Sie bitte Ihren Wunschtermin aus

Informationen

Inklusivleistungen:

  • Schiffsreise und Übernachtungen an Bord des gebuchten Schiffes gemäß der publizierten Reiseroute
  • Alle Mahlzeiten einschließlich Snacks, Kaffee und Tee während der gesamten Reise an Bord des Schiffes
  • Alle Landausflüge und Aktivitäten während der gesamten Reise inkl. Zodiac-Exkursionen
  • Fachkundige Vorträge und Führung eines internationalen Expeditionsteams an Bord und an Land
  • Kostenlose Nutzung von Gummistiefel und Schneeschuhen
  • Helikoptertransfer vom Schiff zur Anlandung (bestimmte Zeiten nicht garantiert)
  • Gepäcktransfer zum Schiff am Tag der Abreise in Ushuaia
  • Gruppentransfer vom Schiff in Bluff zum Flughafen in Invercargill
  • Alle sonstigen Steuern und Hafengebühren rundum das Schiffsprogramm
  • Umfangreiche Reiseunterlagen (Boarding Pass, Reiseinformationen)

Nicht im Preis enthalten:

  • Linien- oder Charterflüge.
  • Landarrangements vor und nach der Schiffsreise (z.B. Hotelübernachtungen an Land).
  • Pass- und Visakosten.
  • Ein- und Abreisesteuern.
  • Mahlzeiten an Land.
  • Reisegepäck, Annullierung und persönliche Versicherung (wird dringend empfohlen).
  • Übergepäckgebühren und alle Serviceleistungen an Bord wie Wäscherei, Bar, Getränkekosten und Telekommunikationskosten.
  • Trinkgeld am Ende der Reisen für das Service-Personal an Bord (Richtlinien auf Anfrage).

Wichtig:

  • Bordsprache: Englisch
  • Englischsprachiges Expeditionsteam
  • Zahlungsmittel an Bord: US-Dollar, Euro und gängige Kreditkarten
  • Das Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens ist vorgeschrieben
  • Leih-Gummistiefel an Bord
  • Offene Brücke
  • Ein Arzt ist an Bord
  • Die Route und das endgültige Programm während der Schiffsreise werden vor Ort vom Expeditionsleiter und dem Kapitän anhand der Eis- und Wetterverhältnisse sowie der Möglichkeiten zu Tierbeobachtungen entschieden. Der hier beschriebene Reiseverlauf dient lediglich als Beispiel
  • Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung mit Krankenrücktransport muss nachgewiesen werden
  • Die Reise ist für mobil eingeschränkte Menschen nicht geeignet
  • Ein Herz für Alleinreisende: Teilen Sie sich eine Kabine mit Reisenden des gleichen Geschlechts und sparen Sie so den Einzelkabinenzuschlag. Gültig für Vierbett-, Dreibett-, sowie Doppelkabinen mit Bullauge, Fenster und Deluxe. Die Kabinen verfügen über getrennte Betten

Ihr Schiff während der Reise

MV Ortelius mit Helikopter

Ihr Schiff: Die MS Ortelius

Hier geht es zu Deckplänen, Kabinenkategorien, Zahlen & Daten
> Hier ansehen

Klingt interessant?

Sie können hier die Reise buchen

Haben Sie noch Fragen?

einfach anrufen

Weitere Antarktis-Halbumrundungen

ab
Preis

Antarktis-Halbumrundungen von Feuerland bis Süd-Neuseeland durch das Rossmeer

Antarktis-Halbumrundungen von Argentinien nach Neuseeland (oder umgekehrt) durch das Rossmeer mit Überquerung des Südpolarkreises und der Datumsgrenze
zur Reise
ab
Preis

Antarktis-Halbumrundung von Ushuaia nach Christchurch | HANSEATIC spirit | HANSEATIC inspiration

33 Tage/32 Nächte deutschsprachige Antarktis-Expeditionsreise von Ushuaia/ Argentinien nach Christchurch/Neuseeland durch das Rossmeer
zur Reise
ab
Preis

Antarktis-Halbumrundung – zwischen den Kontinenten | Le Commandant-Charcot

27/30 Tage Antarktis Expeditionsreise von Ushuaia / Feuerland nach Lyttelton / Ostküste der neuseeländischen Südinsel oder umgekehrt.
zur Reise

Holen Sie sich Ihren


Mini-Guide Antarktis

10 Fragen - 10 Antworten zu Antarktis-Reisen


Hier eintragen und bestellen:

Sie verpflichten sich zu nichts. Sie können sich jederzeit ganz einfach mit einem einzigen Klick wieder abmelden. Ich gebe Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.

Holen Sie sich Ihren


Mini-Guide Antarktis

10 Fragen - 10 Antworten zu Antarktis-Reisen


Hier eintragen und bestellen:

Sie verpflichten sich zu nichts. Sie können sich jederzeit ganz einfach mit einem einzigen Klick wieder abmelden. Ich gebe Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.